Für viele ist das Gestalt-Kollegium nur eine Durchgangs-Phase, für manche eine langjährige Heimat.


Die Arbeit von Gestalt-KollegInnen findet sehr oft unbemerkt statt, weil sie nicht entsprechend benannt wird, in qualifizierter Sozialer Arbeit und Pädagogik, in Begleitung, Coaching, Gruppen der Fortbildung wie in der Pflege, interkultureller Kommunikation, Selbsterfahrung und (politischer) Supervision, Theaterpädagogik und Zukunftswerkstätten ...

Selten in Krankenkassen-Verhältnissen, denn das Abrechnungssystem der Kassen verlangt die Vorlage von drei Ablehnungen von Analytikern, um eine Gestalt-Therapie-Abrechnung zu akzeptieren. Nach dem unser Ausbildungs-Institut, der Arbeitskreis KRITISCHE Gestalt AKG, aufgebaut von Inga Schumann-Sorge mit vielen verschiedenen KollegInnen über die Jahre, nach ihrem Tod nun geschlossen wurde, bleiben viele dankbare Aus- und Fortgebildete und wirken weiter.

Gestaltleben war der gemeinschaftliche Ansatz für das Netz der ausgebildeten KollegInnen, das Fortbildungen, Reisen und neue Projekte startete.

Das Wort KRITISCH kann nur auf philosophisch-politischem Hintergrund verstanden werden, in unserem Sprachschatz ist es eher mit dem negativen "kritisieren" verknüpft: Wir kritisieren mit GESTALT-Augen die politischen Verhältnisse, um sie damit - auch in uns - veränderbar zu machen.
Kritische Philosophie und Kritische Psychologie suchen nach den wirklichen Grundlagen und Heilungskräften, nicht nach üblicher Diagnostik und Krankheitsbildern, Gestalt-Philosophie war der Aufbruch der 1920er Jahre zu ganzheitlicher Sicht des Menschen in seinem sozialen Umfeld.

Es verbleiben und wachsen die anderen Gestalt-Institute der Deutschen Vereinigung Gestalttherapie eV. DVG (mit besten Beschreibungen zu Gestalt, Ausbildungs-Instituten und TherapeutInnen-Liste) und das Heldenreise-Fortbildungsinstitut in der Tradition von Paul Rebillot, das Institut für Gestalt und Erfahrung sowie die Zeitschrift Gestaltkritik

Autor und Schwerpunkt Fritz Letsch
mit Dank für die Zusammenarbeit an alle KollegInnen für gemeinsame Erfahrungen und Materialien, gesammelt auf gestaltleben.wikispaces.com

Anfragen zur Mitarbeit / Einladung zu Kollegentreffen an gestalt "at" fritz-letsch.de


http://eineweltnetz.org/gestalt-supervision/


http://fritz-letsch.eineweltnetz.org/gestalt


http://fritz-letsch.eineweltnetz.org/super-visionen




Grundlagen

external image logo.jpg
Paul Goodman lud die beiden, ihm aus der Literatur bekannten Psycho-Analyse-Fort-Entwickelnden und Freud- / Wilhelm-Reich-KollegInnen **Laura und Fritz Perls** aus ihrem Exil in Südafrika in die USA ein, und schuf zusammen mit ihnen und dem Arzt Ralph Hefferline das Grundlagenwerk, Gestalt Therapy New York 1951

Paul Goodman:

Gestalttherapie dtv "Grundlagen" 35010 und "Praxis" 35029

Staatlichkeitswahn von Stefan Blankertz - Büchse der Pandora Berlin 1980 - enthält sein Anarchistisches Manifest von 1945, überarbeitet 1962